Schulpsychologisches Beratungstelefon im Zusammenhang des Corona-Virus

Beratungstelefon für Eltern, Schülerinnen und Schüler aus Stadt und Landkreis Fulda

0661/8390-113


Im Schuljahr 2024/25 gibt es wieder eine PUSCH-Klasse

Anmeldung ist ab sofort möglich!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Sekretariat unter 0661/102-4433!


11.06.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b besuchen die JVA Fulda

Die Klasse 9b erlebte einen Unterrichtsgang der besonderen Art: Weg von der Schulbank – ab in den Knast. Dabei bekamen die Jugendlichen die Möglichkeit, einen Blick auf das Leben hinter den hohen Mauern mit Stacheldraht zu werfen und sich über den Alltag hinter Gittern zu informieren.

 

Schon am Eingang merkten die Schülerinnen und Schüler, dass es in der JVA ganz anders ist als in der Schule. Rein kommt nur, wer registriert ist und durch die Passkontrolle kommt. Dabei wird schnell deutlich, was es bedeutet, wenn Freiheit und Selbstbestimmung Stück für Stück schwinden. Spürbar wird das für alle direkt nach Einlass durch die Abgabe des Handys, dem wichtigsten Statussymbol der Selbstbestimmung für die Jugendlichen. Weiter geht es dann nur, wenn vor uns auf und hinter uns wieder abgeschlossen wird und die Laufwege sind klar vorgegeben. Beim Rundgang durch das Gefängnis gibt es viel zu erfahren: Es gibt Untersuchungshäftlinge, die bis zur Verurteilung einsitzen und als unschuldig gelten, es gibt Strafgefangene, die bis maximal 36 Monate in Fulda bleiben und es gibt die Freigänger, die zu Resozialisierungszwecken tagsüber arbeiten und nachts im Gefängnis sind. Der Alltag ist streng geregelt. Morgens wecken, Frühstück in der Zelle, Arbeitszeit (jeder ist zur Arbeit verpflichtet), Therapiemöglichkeiten, Besuchszeit (1x im Monat 2 Stunden), Mittagessen in der Zelle, verschiedene „Freizeit“angebote, Abendessen in der Zelle. Das Gefängnis ist freundlich gestaltet. Helle Gänge und ein Sportplatz auf dem Innenhof, der von den Insassen beim täglichen Hofgang (1 Stunde) genutzt werden kann, können aber nicht über die Beklemmung des Eingesperrtseins und einer dauerhaften 24-stündigen Überwachung hinwegtäuschen.

Bei der anschließenden Fragerunde interessierten sich die Jugendlichen vor allem dafür, welche Voraussetzungen man mitbringen muss, um im Justizvollzugsdienst zu arbeiten. Notwendig dafür ist entweder der Realschulabschluss oder der Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung. Besonders wichtig ist: Um im Justizvollzugsdienst zu arbeiten, muss man einen europäischen Pass besitzen und darf nicht vorbestraft sein.

 

Beim Verlassen des Gefängnisses durften die Schülerinnen und Schüler noch in einen Streifenwagen schauen, bevor sich dann die Gefängnistüren wieder hin zur Freiheit öffneten und die Jugendlichen nach knapp zwei Stunden der „Entbehrung“ wieder in ihre eigene, selbstbestimmte Lebenswelt eintauchen konnten.


15.05.

Busschulung an der GSS

Die beiden 1. Klassen haben an einer Busschulung teilgenommen. Durchgeführt wurde diese von zwei netten Mitarbeitern der RhönEnergie. Nach einem Gepräch im Klassenzimmer ging es zum praktischen Teil: Ein extra bestellter Bus wartete bereits auf die aufgeregten Kinder.
Sie übten das richtige Aufstellen an der Bushaltestelle, das richtige Einsteigen, die freundliche Begrüßung des Busfahrers, das richtige Sitzen im Bus, wo man den Schulranzen abstellen kann und vor allem, wo man sich während der Fahrt festhalten soll.
Was nämlich bei einer plötzlichen Bremsung passieren kann, sollten die Kinder selbst einmal erleben. Natürlich wurde die Bremsung vorher angekündigt. Aber welche enormen Kräfte beim plötzlichen Bremsen wirken, konnten die Kinder nun selbst eindrucksvoll erleben.
Auf den gefährlichsten Platz im Bus, den sogenannten „Schleudersitz“ ganz hinten in der Mitte, durfte sich natürlich kein Kind setzen. Hier nahm eine Puppe Platz. Bei der Bremsung flog sie durch den Gang bis weit nach vorne. Gut, dass es nur eine Puppe war!
Nachdem die Kinder auch das sichere Aussteigen geübt hatten, ging es wieder zurück zur Schule – mit vielen spannenden Eindrücken und mit mehr Bewusstsein für die Sicherheit am und im Bus.


07.05.

Vorlesewettbewerb 2024: Tolle Leseleistungen der Klassen 2 und 4

Beim diesjährigen Vorlesewettbewerb der Geschwister-Scholl-Schule glänzten wieder Kinder der 2. und 4. Klassen mit ihren großartigen Leseleistungen. Ute Wingenfeld-Auth begrüßte die aufgeregten Klassensieger und freute sich, dass sie sich nun trauen, in der gut besetzten Turnhalle ihren Mitschülerinnen und Mitschülern vorzulesen. Konrektor Stephan Gregor Plur ging in seiner kurzen Begrüßung auf die Bedeutung des Lesens ein und hob hervor, dass Lesen eine  spannende und zugleich auch sehr beruhigende Seite hat, viel  beruhigender als Spiele auf dem Handy oder am Computer. Er ermunterte die Schülerinnen und Schüler, die Schülerbücherei zu nutzen und auch die städtische Bücherei zu erkunden.

Im anschließenden Lesevortrag lasen die Kinder der 2. Klasse Textausschnitte aus dem Buch "Die Olchis im Zoo" von Erhard Dietl und die Kinder der vierten Klasse lasen Ausschnitte aus dem Buch "Die wilden Hühner" von Cornelia Funke.

Besonderer Dank gilt den beiden ehemaligen Kolleginnen Gudrun Teluk und Eva Sorg, die die schwere Aufgabe der Jury übernommen haben und die betonten, wie schwer die Auswahl gefallen ist, da alle Kinder eine sehr überzeugende Leistung gezeigt haben. Großer Dank geht auch an Herrn Desel und seinen Helfer Olli, die im Vorfeld die Halle bestuhlt und für funktionierende Technik gesorgt haben und natürlich an Frau Wingenfeld-Auth, die für die gesamte Organisation verantwortlich war.

Die diesjährigen Sieger sind:

Klasse 2 Anni-Lou Wiegand 

Klasse 4 Levin Topuz.

Die Sieger, so wie die zweit- und drittplatzierten Schülerinnen und Schüler erhielten ein Buchgeschenk. Zusammengestellt wurde die Buchauswahl von der Buchhandlung "Paul und Paulinchen" und finanziert vom Förderverein der GSS.

 


14.02.

Ökumenischer Aschermittwochsgottesdienst

Auf den Faschingstrubel folgt die Zeit der Ruhe und Besinnung. Am Aschermittwoch versammelten sich die Grundschule und einige Hauptschüler der GSS in der Kirche St. Paulus, um einen gemeinsamen Aschermittwochsgottesdienst zu feiern. Gemeindereferentin Silvia Wülner beschrieb anhand eines Bibeltextes, dass alles im Leben seine Zeit hat: Das Feiern an Fasching ebenso, wie die Fastenzeit, eine Zeit, die der Besinnung und Erneuerung diene. Mit braunen Tüchern symbolisierte sie die Erde, aus der immer wieder neues Leben hervorkommt. Das alles überdeckende Kreuz soll zeigen, dass Jesus auf allen Wegen des Lebens an unserer Seite steht. Als sichtbares Zeichen der Begleitung Jesu bekamen die Kinder am Ende des Gottesdienstes das Aschenkreuz auf die Stirn. 


13.02.

Buntes Faschingstreiben an der Geschwister-Scholl-Schule

Nach dem Straßenkarneval am Rosenmontag wurde am Faschingsdienstag auch an der Geschwister-Scholl-Schule noch einmal kräftig Fasching gefeiert.

Die Kinder der Klassen 1 bis 4 und ihre Lehrerinnen und Lehrer kamen in bunten, vielfältigen und einfallsreichen Kostümen in die Schule. Nach kleineren Feiern in den einzelnen Klassen wurde aber der dritten Stunde gemeinsam in der Turnhalle gefeiert. Die Schülerinnen und Schüler ließen sich durch ein buntes Programm aus Tänzen, Mitmachliedern und Polonäse begeistern und feierten ausgelassen.

Höhepunkt war der traditionelle Besuch der bernhardser Prinzenmannschaft inklusive eines tollen Gardetanzes. 


07.02.

An der GSS spielt die Musik

Seit vielen Jahren schon gibt es an der Geschwister-Scholl-Schule die musikalische Früherziehung. Nun möchten die GSS und die Städtische Musikschule Fulda ihre Kooperation ausweiten. 

Aus diesem Grund waren Musiklehrer der Musikschule Fulda an der GSS zu Gast und stellten die Streichinstrumente Kontrabass, Geige und Cello vor. Zunächst erfuhren die Kinder sehr viel Wissenswertes über die Instrumente, z.B. wie und aus welchem Material die Instrumente gebaut werden, was diese kosten und wie sie gespielt werden.

Im Anschluss durften die Kinder die Instrumente in kleinen Gruppen ausprobieren und zeigten schon bei ihren ersten Streichproben viel Geschick und Freude.

Wenn sich nun genug Interessenten finden, dann können schon bald die verschiedenen Streichinstrumente in Einzel-oder Gruppenunterricht an der Geschwister-Scholl-Schule nach dem Schulunterricht erlernt werden.

 

NOCH FRAGEN? Die Musikschule der Stadt Fulda hilft dir gerne weiter!

fon: 0661/102-1412     mail: musikschule@fulda.de


14.12.

GSS feiert den Advent - Mit Herzenswünschen durch die Adventszeit

 

 

Am vergangenen Mittwoch gestaltete die Grundschule der Geschwister-Scholl-Schule einen bunten Adventsnachmittag und nahm das Publikum mit auf eine Reise voller Wünsche und Geschenke.

Eingerahmt in die wunderbaren Klänge des Schulchores, der unter der Leitung von Bettina Neidert den Abend eröffnete und auch den Schlusspunkt setzte, reihten sich viele kleine Höhepunkte aneinander. So konnten gleich zu Beginn der Feier die Kinder der Flöten-AG unter Leitung von Ute Wingenfeld-Auth das Publikum begeistern und überzeugten mit einem „frechen Nikolauslied“ und dem Klassiker „Jingle Bells“. Die Klasse 3b erzählte mit dem Gedicht „Der Nikolauskalender“, wie der Nikolaus sein Jahr verbringt und sorgte bei Groß und Klein mit dem Zuckowski-Hit „In der Weihnachtsbäckerei“ für Begeisterung. Die Klasse 3a präsentierte ein Szenisches Spiel in dem sich 22 Weihnachtswichtel mit dem Thema „Herzenswünsche“ auseinandersetzten. Die Klasse 4b stellte ihr gesangliches und musikalisches Talent mit dem spanischen Weihnachtslied „Gatatumba“ unter Beweis. Die Klasse 4a erzählte die Weihnachtsgeschichte und sang in verteilten Rollen die Herbergssuche. Am Ende der Geschichte sangen sie das traditionelle Weihnachtslied „Süßer die Glocken nie klingen“ und begleiteten dieses mit Instrumenten. Einen absoluten Höhepunkt setzten die Kinder der Klassen 2a und 2b. Sie präsentierten das Weihnachtsmusical „Die Geschichte von den Weihnachtsgeschenken“ und zeigten spielerisch, gesanglich und textsicher ihr großartiges Können und erhielten zu Recht für ihre Darbietung tosenden Applaus. In einer kurzen Ansprache sprach Konrektor Stephan Gregor Plur davon, dass die Advents- und Weihnachtszeit eine friedliche und harmonische Zeit sein sollte, was in vielen Stücken des Abends zum Ausdruck kam. Er betonte, dass es völlig egal sei, ob wir Christen, Juden oder Muslime sind und dass es egal ist, woran jeder einzelne glaubt, denn eines haben sicher alle gemeinsam: den großen Herzenswunsch nach Frieden. Den Abschluss des Abends markierte der Chor mit dem Lied „Mein allerschönster Weihnachtstraum“.

20.07.

Eva Sorg nach fast 40 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet

 

Nach dem Eva Sorg ihre 4. Klasse verabschiedet hatte, war es auch für sie soweit. Nach fast 40 Dienstjahren wurde sie in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Konrektor Stephan Gregor Plur hob hervor, dass er im Schuljahr 2019/2020 an der Geschwister-Scholl-Schule angefangen hat, als Frau Sorg eine 1. Klasse übernommen hat. Diese Klasse, so Plur, war zwar die letzte Klasse, die sie durch die Grundschulzeit geführt hat, aber sie führte sie so liebevoll und pflichtbewusst, als wäre es ihre erste Klasse gewesen. 

Kollegialität, Pflichtbewusstsein und einfach machen statt viel Reden - diese Eigenschaften zogen sich durch Sorgs lange Lehrerlaufbahn wie ein roter Faden. Dabei hatte sie immer das Wohl der Kinder und der gesamten Schule im Blick. 

Die Geschwister-Scholl-Schule bedankt sich für eine beachtliche Lehrerkarriere und wünscht für den Ruhestand alles erdenklich Gute! 

20.07.


Verabschiedung der 4. Klassen

Mit einem einem ökumenischen Gottesdienst und anschließendem bunten Programm, gestaltet von Grund- und Hauptschule und liebevoll zusammengestellt von Bettina Neidert, wurden die Klassen 4a und 4b von ihrer Grundschulzeit verabschiedet. 

Konrektor Stephan Gregor Plur hob hervor, dass alle Schülerinnen und Schüler Großes geleistet haben und vor allem durch die Erschwernisse der Corona-Pandemie für zukünftige Herausforderungen gut gerüstet seien. Er bedankte sich auch bei den Eltern, die in der Pandemiezeit große Verantwortung übernommen haben und trotz aller Widrigkeiten ihre Kinder hervorragend begleitet und unterstützt haben.


11.07.

Sport und Bewegung bei den Bundesjugendspielen

 

Die diesjährigen Bundesjugendspiele brachten den Kindern wieder viel Spaß und Bewegung. Bei den traditionellen Wettkämpfen Springen, Laufen und Werfen konnten sich die Kinder sportlich messen und ihre guten Leistungen unter Beweis stellen.

Hitzebedingt musste der Ausdauerlauf entfallen, aber dennoch hatten die Kinder bei viel bereitgestelltem kühlen Wasser und der einen oder anderen Wasserschlacht viel Freude. 

Danke an Dirk Wirsing für die gelungene Organisation.


20.06.

Durch die Erdgeschichte bis über den Wolken Frankfurts

Die 4. Klassen machen ihren gemeinsamen Abschlussausflug nach Frankfurt und besuchten dort das Senckenberg Museum und den MainTower.

Im Senckenberg Museum konnten die Kinder viel über die Erdgeschichte, die verschiedenen Erdzeitalter, Naturphänomene und Lebewesen zu Land und im Wasser aus vergangener Zeit bis heute lernen und erlebten einen spannenden Vormittag. 

Die zweite Station war der MainTower, ein echtes Highlight. Mit dem Aufzug ging es in die 54. Etage und dann weiter auf die Aussichtsplattform, die bei herrlichstem Wetter einen grandiosen Blick auf Frankfurt und das weitere Umland bot. 

Zum Abschluss ging es zu Fuß zum Eisernen Steg und nach einem erfrischenden Eis im Schatten des Römers ging es nach einem kurzweiligen Tag wieder mit dem Zug nach Hause.


17.06.

Fulda-Cup 2023: GSS belegt den 2. Platz

Beim diesjährigen Fulda-Cup im Stadion der Stadt Fulda belegte die Mannschaft der Geschwister-Scholl-Schule den 2. Platz und konnte sich zum Vorjahr um einen Platz verbessern.

Mit einem 3:1-Sieg gegen die Mannschaft der Freiher-vom-Stein-Schule und jeweils einem Unentschieden gegen die Mannschaften des Marianum und der Konrad-Adenauer-Schule schaffte es das Team der GSS ins Finale und trat erneut gegen das Marianum an. Nach einem spannenden und ausgeglichenen Spiel, welches in der regulären Spielzeit unentschieden endete, ging es zum 9-Meter schießen. Hier konnte sich am Ende nach einem wahren Krimi das Team Marianum durchsetzen.


23.05.

Schüler zeigen ihr Können beim diesjährigen Vorlesewettbewerb

Die Turnhalle der Geschwister-Scholl-Schule war mit den Jahrgängen zwei und vier gut gefüllt, als die zuvor in den Klassen ermittelten Klassensieger als Vorlesekinder zum Finale des diesjährigen Vorlesewettbewerbs unter großem Applaus die Bühne betraten.

Voller Stolz zeigten die Kinder an diesem Tag eindrucksvoll ihr Können und zogen mit ihren Lesevorträgen ihre Mitschülerinnen und Mitschüler, die anwesenden Lehrerinnen und Lehrer und Eltern in ihren Bann. Dabei stellten sie großartig unter Beweis, dass sie flüssig, betont und sinnerfassend lesen können.
Das Publikum lauschte sehr aufmerksam und würdigte jede einzelne Leseleistung mit viel Beifall. Nachdem die Lesevorträge beendet waren, konnten die Zuhörer an einem Quiz zu den Vorlesetexten teilnehmen. Bei der sich anschließenden Verlosung waren kleine Preise zu gewinnen.
Die Jury bestand aus unserer pensionierten, engagierten Kollegin Frau Teluk und Frau Fritz von der Rathaus-Buchhandlung. Beide betonten, wie gut alle Kinder gelesen hatten und dass sich bitte alle Kinder die Freude am Lesen bewahren sollten. In seiner kurzen Begrüßung betonte Konrektor Stephan Gregor Plur, dass Lesen mehr ist, als nur das aneinanderreihen von Buchstaben, sondern dass es vor allem bedeutet, an der Gesellschaft teilhaben zu können und dass es große Freude bereitet, mit aller Fantasie in andere Welten abzutauchen und sich in andere Figuren hineinzuversetzen. 
Gewonnen haben in der Jahrgangsstufe 2 Victoria Hohmann (1. Platz), Antoni Szewczyk (2. Platz) und Nele Janzen (3. Platz) vor Valentina Homann, Darian Laue und Constantin Kraft.
In der Jahrgangsstufe 4 siegten Maya Da Luz (1. Platz), Sofia Bock (2. Platz) und Finn Lange (3. Platz) vor Letizia Dück, Ole Wall und Sophia Da Luz.
Die Gewinner durften sich über Buchgeschenke freuen.
Ein besonderer Dank geht an unser Schulleiter-Team Herrn Krönung und Herrn Plur, die beide am Wettbewerb anwesend waren, an das Hausmeister-Team für die Herrichtung der Turnhalle, an Frau Sorg für die langjährige Organisation des Vorlesewettbewerbs und an Frau Wingenfeld-Auth, die diese Aufgabe nun zum ersten Mal übernommen und hervorragend organisiert hatte.


23.02.

80ter Todestag der Geschwister Hans und Sophie Scholl

Geschwister-Scholl-Schule gedenkt ihrer Namensgeber

 

 

Vor 80 Jahren, am 22.02.1943, wurden die Geschwister Hans und Sophie Scholl hingerichtet. Heute gedachte die Schulgemeinde der Geschwister-Scholl-Schule in einem Gedenkgottesdienst und einer Kranzniederlegung auf dem Platz der Weißen Rose der beiden Widerstandskämpfer, die ihren Mut, sich für Frieden, Freiheit und Menschenwürde einzusetzen, mit dem Leben bezahlten. 

In großer Zahl versammelte sich heute Morgen die Schulgemeinde der Geschwister-Scholl-Schule in der Kirche St. Paulus, um der beiden Widerstandskämpfer Hans und Sophie Scholl zu gedenken. Pfarrer Toga Pasaribu und Pfarrer Marvin Lange hoben den Mut hervor, den es braucht, um sich gegen Unrecht zur Wehr zu setzen. Pasaribu betonte in seiner Begrüßung, dass es manchmal auch gut sein kann, zu streiten und sich zu widersetzen: nämlich dann, wenn man merkt, dass etwas grundlegend falsch läuft und viele das nicht verstehen wollen. 

Marvin Lange beschrieb in seiner Predigt den aufmerksam zuhörenden Schülerinnen und Schülern den Lebensweg der beiden Geschwister von der Verteilung der Flugblätter, über die Verhaftung und schnelle Verurteilung durch den extrem harten Richter Roland Freisler bis hin zum Tod durch die Guillotine und las Passagen aus Sophie Scholls Tagebuch vor. Besonders nachdenklich wurde es bei der Frage, wo wir uns möglicherweise damals positioniert hätten und ob wir auch diesen Mut aufgebracht hätten, durch Protest den Tod zu riskieren. Lange unterstrich, dass es auch heute wichtig ist, sich gegen Unrecht aufzulehnen, denn Menschen wie Roland Freisler und Nazis, die versuchen, die Demokratie zu bekämpfen, gibt es auch heute noch. 

Der Lehrerchor sang Bonhoeffers großes Glaubenszeugnis „Von guten Mächten wunderbar geborgen“, was noch einmal deutlich unterstrich, wie wichtig es ist, in schwierigen Zeiten das Gottvertrauen nicht zu verlieren.

In einer anschließenden Gedenkfeier auf dem Platz der Weißen Rose legte die Schulgemeinschaft einen Kranz mit der Aufschrift „Für Frieden und Freiheit“ nieder, was deutlich unterstreicht, für welche Werte Kollegium und Schülerschaft an der Geschwister-Scholl-Schule eintreten. Schulleiter Michael Krönung hob in seiner Ansprache hervor, dass gerade in den heutigen Zeiten mit Krieg in der Ukraine und in Syrien, Unterdrückung im Iran und in Myanmar es wichtig ist, sich immer wieder neu einzusetzen für Frieden, Freiheit, Menschenwürde und Meinungsfreiheit. Jegliche Verharmlosung der Geschehnisse der Nazidiktatur, so Krönung mit Verweis auf eine Kasseler Studentin, die sich mit Sophie Scholl verglich, sei unerträglich und müsse dazu führen, dass wir nicht schweigen, sondern mutig unsere Stimme dagegen erheben. Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse präsentierten Plakate mit verschiedenen Zitaten der Geschwister Scholl, die auch im Schulgebäude allgegenwärtig präsent sind und zum Nachdenken anregen sollen. Zum Abschluss der Gedenkfeier sang die Schulgemeinde das Lied „Die Gedanken sind frei“.

Im Anschluss gingen alle Schülerinnen und Schüler in ihre Klassen und beschäftigten sich in einem Projekttag auf vielfältige Weise mit den Geschwistern Scholl, der Nazidiktatur und der Weißen Rose. 


08.12.

Die Mittagessensbestellung wird neu geregelt!



24.11.

Totengedenken an der Geschwister-Scholl-Schule

 

 

Mit einem ökumenischen Gottesdienst gedachte die Schulgemeinde der verstorbenen Schulleiter Gerhard Noll und Silke Michael sowie aller verstorbenen Kolleginnen und Kollegen und Schülerinnen und Schüler.

Der Lehrerchor unter der Leitung des ehemaligen Konrektors Hermann-Josef Schwarz, Bettina Neidert an der Gitarre und Michael Krönung an der Orgel sorgten für die musikalische Gestaltung.


22.11.

Ausflug zur Lauterbacher Eisbahn

 

Nach langer Pause konnte endlich wieder der traditionelle Ausflug zur Eisbahn nach Lauterbach stattfinden. Gut gelaunt machten sich ca. 200 Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 10 mit ihren Lehrerinnen und Lehrerin auf den Weg nach Lauterbach. Die Kinder hatten auf dem Eis sichtlich Spaß und kamen zum Glück alle unverletzt wieder zurück zur Schule.


02.11.

Wichtige Termininformation zum Übergang in die weiterführende Schule

Download
Termine Tage der offenen Tür 2022/23
Terminplan - Tage der offenen Tür 2022-2
Adobe Acrobat Dokument 92.2 KB

Neue Telefonnummer der Betreuung

Die Betreuung ist täglich ab 11.30 Uhr unter folgender Nummer erreichbar:

0152/07611153

Diese Nummer ist für wichtige Anliegen gedacht und kann neben der E-Mail zur Vereinbarung von Terminen genutzt werden.

 

Bitte beachten Sie, dass weiterhin die Regel Bestand hat, dass Sie Ihr Kind VOR dem Schulgebäude abholen.


10.09.

Große Begeisterung bei Minimarathon

 

 

Am 10.09.2022 fand in Fulda wieder der traditionelle Minimarathon statt. Die Geschwister-Scholl-Schule war Dank der finanziellen Unterstützung durch den Förderverein mit der Starken Zahl von 45 Schülerinnen und Schülern vertreten und hatten großen Spaß daran, sich sportlich zu betätigen.


06.09.

Auch in diesem Schuljahr wieder Hausaufgabenhilfe der AWO

Die kostenlose Hausaufgabenhilfe findet dienstags und donnerstags von 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr statt. 

Dienstags in den Klassenräumen 5a (Raum 104) und 8b (Raum 103) und donnerstags in den Klassenräumen 9a (Raum 105) und 10a (Raum 206).

Teilnehmen können nach Anmeldung alle Kinder der Klassen 1 bis 6.

Da die Plätze begrenzt sind, geht es bei der Anmeldung der Reihe nach, so wie die Anmeldungen eingehen.

Download
Anmeldung
Anmeldung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 49.6 KB
Download
Teilnahmehinweise
Teilnahmehinweise.pdf
Adobe Acrobat Dokument 57.9 KB
Download
Datenschutz
Datenschutz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 65.7 KB